Programmübersicht

Programmübersicht März 2017

bis
9.4.

Kunstausstellung in der Petruskirche:
Helmut Rogawski - Freies Spiel der Farben und Formen

Helmut Rogawski,geboren 1938 in Berlin,von Beruf zuerst Maler,dann Bauingenieur,dann wieder Maler,lebte zuerst in Berlin,dann inHamburg,und dann wieder in Berlin.
Die Bilder der Ausstellung sind Aquarelle, manche auch vermischt mit Acryl.
Ich habe schon seit Langem die Gegenständlichkeit verlassen und bewege mich frei in den Farben und Formen.Daher auch der Titel der Ausstellung.

Die Ausstellung ist geöffnet mittwochs und samstags von 10-13 Uhr und vor und nach allen Kulturveranstaltungen in der Petruskirche bis zum 9. April 2017.


Freitag
24.3.
20 Uhr

19. Lichterfelder Jazz & Bluestage 2017

Jazz
Manfred Kullmann & Band

homepage Manfred Kullmann
Eintritt 14 Euro

Manfred Kullmann übersetzt heute klassische Musik in die Sprache des Jazz. Die Erfahrung und die perfekte Beherrschung des Pianos erlauben ihm einer Laune nachzugeben, sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Als wenn es sich um die Übersetzung eines Buches handelte, präsentiert der deutsche Pianist seine bevorzugten Klassiker- entstaubt und in vielen Fällen vor dem Vergessen gerettet – und interpretiert sie mit seinem Wissen aus Jahrzehnten des gelebten Jazz.
Andererseits fühlt sich ein kreativer Musiker, der seit Jahren in Spanien lebt, auch von dem gewissen Etwas dieses Landes angezogen und so sind viele Stücke durch seine Wahlheimat Mallorca inspiriert. Welch ein Glück, wenn jemand die Dinge, die er liebt, zusammenfassen, mit seiner Erfahrung bearbeiten und so etwas Neues, Anderes schaffen kann.

Besetzung
Manfred Kullmann - Piano/Keyboards, H.D. Lorenz - Bass, Sven Kalis - Schlagzeug

Programmübersicht April 2017

bis
9.4.

Kunstausstellung in der Petruskirche:
Helmut Rogawski - Freies Spiel der Farben und Formen

Helmut Rogawski,geboren 1938 in Berlin,von Beruf zuerst Maler,dann Bauingenieur,dann wieder Maler,lebte zuerst in Berlin,dann inHamburg,und dann wieder in Berlin.
Die Bilder der Ausstellung sind Aquarelle, manche auch vermischt mit Acryl.
Ich habe schon seit Langem die Gegenständlichkeit verlassen und bewege mich frei in den Farben und Formen.Daher auch der Titel der Ausstellung.

Die Ausstellung ist geöffnet mittwochs und samstags von 10-13 Uhr und vor und nach allen Kulturveranstaltungen in der Petruskirche bis zum 9. April 2017.


Samstag
1.4.
20 Uhr

Klangholm/Traumtänzer
Thomas Holm

homepage Thomas Holm
Eintritt 12 Euro

Thomas Holm stellt seine neue CD „Traumtänzer“ vor. In den letzten vier Jahren entstanden Stücke mit Geschichten aus der Welt der Träume und Tänze. Energiegeladene Rhythmen wechseln sich ab mit meditativen Klängen und spannenden Improvisationen. Die Band, bestehend aus bekannten Solisten der Berliner Jazz-Szene, verspricht ein spannendes Konzert.

Die Band
Thomas Holm - Schlagzeug, Martin Lillich - Bass, Jo Gehlmann - Gitarre, Detlef Franz - Marimba/Vibraphon, Eddie Hayes - Trompete/Flügelhorn, Uwe Steger - Akkordeon


Samstag
8.4.
20 Uhr

Blues
Marty Hall

Eintritt 12 Euro

Marty Hall ist ein Ästhet, der den Blues zu einer Kunstform entwickelt. Wer seine Musik hört, denkt an die hohe Kunst des Minimalismus. Der kanadische Gitarrist Sänger und Komponist gehört zu den Musikern, die es schaffen, ihr Publikum schon mit den ersten Takten zu fesseln. Blues, Roots, Rock, Balladen, so definiert sich der Markenname „honest, raw and direct“ als Sound von Marty Hall. Sein Gitarrenspiel ist betörend und geradezu hypnotisch. In den Worten des Jazzkritikers Andreas Pernpeintner: „Hall, so scheint es, hat eine ganze Band in seine Gitarre gestopft. Alle Stimmen eines kompletten Arrangements sind da zu hören. Akkorde, Bassläufe, Rhythmus, Backbeats. Dazu gesellen sich verspielte Einwürfe, verzierungsreiche Soli. Dies alles aus einem Instrument hervorzuzaubern, daß erfordert nicht nur ein hohes Maß an Spielkultur und instrumentaler Klasse, das erfordert vor allem viel Einfühlungsvermögen und Diziplin, um nicht alles zu Tode zu solieren, sondern den Stimmen gleichermaßen ihren Raum zu lassen.“ Das Repertoire beinhaltet wunderschön arrangierte eigene Kompositionen, ebenso wie persönliche Versionen von Bluesklassikern wie die von Willie Dixon, Jimmy Reed und Percy Mayfield.
Ein schwerer Autounfall in Tschechien führte dazu, dass Marty fünf Jahre nicht auftreten konnte. Entgegen aller ärztlicher Vorhersagen ist er seit 2014 zurück auf der Bühne und spielt mit einer Leidenschaft, Aufrichtigkeit und Enthusiasmus die nur von solch einer Erfahrung herrühren kann.


Dienstag
11.4.
20 Uhr

Kunstausstellung in der Petruskirche: Vernissage:
Michaela Kempen - Verschmelzung – Collagen

Collagen, Acrylfarben, Pasten, Sand, Naturstoffe: den Künstlern steht eine breite Palette an Instrumenten zur Verfügung. Michaela Strang- Kempen erweitert dieses Instrumentarium um eine interessante Komponente, nämlich unter Hitze verschmolzener Kunststofffolie.
Die überraschenden, bizarren Formen, die aus diesen Prozessen entstehen, sind bei der Herstellung ihrer Gemälde Startpunkt und Inspirationsquelle zugleich. Von Anbeginn liegt eine Eigenwilligkeit des Kunstwerks vor, die die Künstlerin mit ihrem Gestaltungswillen in Einklang bringt. Sie entwickelt die Gemälde als Komposition mit den klassischen Instrumenten und Methoden.
Diese Technik, die sie in einem breiten Spektrum an Variationen anwendet, führt zu kraftvollen, ausdruckstarken Bildern. Die Fantasie des Betrachters wird angeregt. Obwohl abstrakt gehalten, ermutigen die Bilder Lebe- oder Fabelwesen, Landschaften, menschliche Gestalten, tanzend oder im Dialog, zu erkennen.
Der Begriff „Verschmelzung“ ist auch als Botschaft zu verstehen: Mensch und Natur sollen wieder zueinander finden. Obwohl die Künstlerin das Objekt der Darstellung nicht festlegt, schafft die vermutete Erkennung natürlicher Lebewesen einen starken Kontrast, eine Herausforderung an den Betrachter, denn sie werden durch den verantwortungslosen Gebrauch genau jenen Materials bedroht, mit dessen Hilfe sie hier dargestellt werden.

Die Ausstellung ist geöffnet mittwochs und samstags von 10-13 Uhr und vor und nach allen Kulturveranstaltungen in der Petruskirche bis zum 7. Mai 2017.


Donnerstag
20.4.
20 Uhr

Boogie Woogie & Rhythm 'n' Blues
Boogie Rockets

homepage Boogie Rockets
Eintritt 12 Euro

Der Name Boogie Rockets steht seit langem für eine explosive Mischung aus Boogie Woogie, Rhythm´n Blues und Soul. Kaum ein Konzert, auf dem das Publikum nicht zu tanzen beginnt. Und auch sonst kommt das Feiern hier nicht zu kurz. Auf diese Weise hat sich die Band in der Szene einen Namen erarbeitet, der nicht mehr wegzudenken ist. Das Rezept für die Grundmischung: man nehme Kay Steffens (voc/harp), Niels von der Leyen (pi) und Andreas Bock (dr), gebe eine ordentliche Portion Spielfreude, Authentizität und Show hinzu und vermenge das Ganze gut.„Eine Mischung, die eine kurzweilige Show garantiert“, wie die Presse sagt.

The Boogie Rockets
Kay Steffens - Gesang/Mundharmonika, Andreas Bock - Piano, Niels von der Leyen - Schlagzeug


Mittwoch
26.4.
20 Uhr

Bluegrass & Rockabilly
Rob Ryan Trio

Eintritt 12 Euro

Seit 20 Jahren ist Rob Ryan mit seiner Musik unterwegs, von Nashville um die ganze Welt... er spielt Countrymusic, Honkytonk, Westernswing, Bluegrass und Rockabilly. Er fasziniert mit seiner bemerkenswerten Baritonstimme und ist ein hervorragender Entertainer.Zusammen mit seinen fantastischen Musikern Andreas David und Moe Jaksch versprechen sie einen unvergesslichen Abend.
Andreas David ist ein vielseitiger Musiker, der neben der Ukulele auch Instrumente wie Banjo, Gitarre, Mandoline, Dobro sowie Lap/Pedal Steel Guitar beherrscht.
In der Petruskirche ist er bestens bekannt durch seine Auftritte mit den Lucky Leles und mit Larry Schuba.
Moe Jaksch der Vollblutmusiker beherrscht alle Instrumente mit Saiten(außer Geige) und ist Berlins bester R&R-Kontrabassist spielte in zahlreichen Bands mit vielen bekannten Showgrößen wie Chuck Berry, Donavan, Van Dyke Parks, Nena und viele andere.

Das Trio:
Rob Ryan Vocals - A-Gitarre, Moe Jaksch - Kontrabass, Andreas David - 5-string Banjo/E-Gitarre


Sonntag
30.4.
20 Uhr

Folk
Broom Bezzums

homepage Broom Bezzums
Eintritt 12 Euro

Broom Bezzums ist eine der aufregendsten und originellsten Folkbands in Deutschland. Mit ihrer zeitgenössischen Interpretation von Folkmusik haben sie bereits dreimal den deutschen Rock- und Poppreis gewonnen.
Die beiden Energiebündel Mark Bloomer und Andrew Cadie zelebrieren eine energische, unterhaltsame und musikalisch aufregende Live-Show, mit viel Witz und einem unerwartet vollen Sound. Sie berühren gleichzeitig das Herz, stimmen nachdenklich und laden zum Tanzen ein.
Mark Bloomers rauchige Stimme vermischt sich perfekt mit dem reinen, treibenden Gesang von Andrew Cadie. Im ersten Moment bezirzen sie das Publikum mit dem konzentrierten Zauber eines traditionellen Liebesliedes. Im nächsten starten sie in eine Gospel-durchzogene Stevie Wonder Coverversion, untermalt von perkussiver Geige und einer Gitarre als Trommel! Der Zuhörer hat kaum Zeit, wieder Atem zu holen, bevor Broom Bezzums einen Potpourri von Reels (keltischen Tanzstücken) mit beeindruckend schnellem Geigenspiel einsetzt, um dann gekonnt in einen Latin Groove auf der Gitarre überleitet, bis schließlich die Bass-Drum einsetzt und so dem Publikum keine andere Chance lässt, als mitzuklatschen und zu tanzen.
Broom Bezzums sind geborene Entertainer. Sie singen aus dem Herzen und spielen aus Funke auf jeden Zuschauer bis zur letzten Stuhlreihe über. Es wird Zeit, sich Broom Bezzums anzuhöhren!