Programmübersicht

Programmübersicht April 2017

bis
7.5.

Kunstausstellung in der Petruskirche:
Michaela Kempen - Verschmelzung – Collagen

Collagen, Acrylfarben, Pasten, Sand, Naturstoffe: den Künstlern steht eine breite Palette an Instrumenten zur Verfügung. Michaela Strang- Kempen erweitert dieses Instrumentarium um eine interessante Komponente, nämlich unter Hitze verschmolzener Kunststofffolie.
Die überraschenden, bizarren Formen, die aus diesen Prozessen entstehen, sind bei der Herstellung ihrer Gemälde Startpunkt und Inspirationsquelle zugleich. Von Anbeginn liegt eine Eigenwilligkeit des Kunstwerks vor, die die Künstlerin mit ihrem Gestaltungswillen in Einklang bringt. Sie entwickelt die Gemälde als Komposition mit den klassischen Instrumenten und Methoden.
Diese Technik, die sie in einem breiten Spektrum an Variationen anwendet, führt zu kraftvollen, ausdruckstarken Bildern. Die Fantasie des Betrachters wird angeregt. Obwohl abstrakt gehalten, ermutigen die Bilder Lebe- oder Fabelwesen, Landschaften, menschliche Gestalten, tanzend oder im Dialog, zu erkennen.
Der Begriff „Verschmelzung“ ist auch als Botschaft zu verstehen: Mensch und Natur sollen wieder zueinander finden. Obwohl die Künstlerin das Objekt der Darstellung nicht festlegt, schafft die vermutete Erkennung natürlicher Lebewesen einen starken Kontrast, eine Herausforderung an den Betrachter, denn sie werden durch den verantwortungslosen Gebrauch genau jenen Materials bedroht, mit dessen Hilfe sie hier dargestellt werden.

Die Ausstellung ist geöffnet mittwochs und samstags von 10-13 Uhr und vor und nach allen Kulturveranstaltungen in der Petruskirche bis zum 7. Mai 2017.


Mittwoch
26.4.
20 Uhr

Bluegrass & Rockabilly
Rob Ryan Trio

Eintritt 12 Euro

Seit 20 Jahren ist Rob Ryan mit seiner Musik unterwegs, von Nashville um die ganze Welt... er spielt Countrymusic, Honkytonk, Westernswing, Bluegrass und Rockabilly. Er fasziniert mit seiner bemerkenswerten Baritonstimme und ist ein hervorragender Entertainer.Zusammen mit seinen fantastischen Musikern Andreas David und Moe Jaksch versprechen sie einen unvergesslichen Abend.
Andreas David ist ein vielseitiger Musiker, der neben der Ukulele auch Instrumente wie Banjo, Gitarre, Mandoline, Dobro sowie Lap/Pedal Steel Guitar beherrscht.
In der Petruskirche ist er bestens bekannt durch seine Auftritte mit den Lucky Leles und mit Larry Schuba.
Moe Jaksch der Vollblutmusiker beherrscht alle Instrumente mit Saiten(außer Geige) und ist Berlins bester R&R-Kontrabassist spielte in zahlreichen Bands mit vielen bekannten Showgrößen wie Chuck Berry, Donavan, Van Dyke Parks, Nena und viele andere.

Das Trio:
Rob Ryan Vocals - A-Gitarre, Moe Jaksch - Kontrabass, Andreas David - 5-string Banjo/E-Gitarre


Sonntag
30.4.
20 Uhr

Folk
Broom Bezzums

homepage Broom Bezzums
Eintritt 12 Euro

Broom Bezzums ist eine der aufregendsten und originellsten Folkbands in Deutschland. Mit ihrer zeitgenössischen Interpretation von Folkmusik haben sie bereits dreimal den deutschen Rock- und Poppreis gewonnen.
Die beiden Energiebündel Mark Bloomer und Andrew Cadie zelebrieren eine energische, unterhaltsame und musikalisch aufregende Live-Show, mit viel Witz und einem unerwartet vollen Sound. Sie berühren gleichzeitig das Herz, stimmen nachdenklich und laden zum Tanzen ein.
Mark Bloomers rauchige Stimme vermischt sich perfekt mit dem reinen, treibenden Gesang von Andrew Cadie. Im ersten Moment bezirzen sie das Publikum mit dem konzentrierten Zauber eines traditionellen Liebesliedes. Im nächsten starten sie in eine Gospel-durchzogene Stevie Wonder Coverversion, untermalt von perkussiver Geige und einer Gitarre als Trommel! Der Zuhörer hat kaum Zeit, wieder Atem zu holen, bevor Broom Bezzums einen Potpourri von Reels (keltischen Tanzstücken) mit beeindruckend schnellem Geigenspiel einsetzt, um dann gekonnt in einen Latin Groove auf der Gitarre überleitet, bis schließlich die Bass-Drum einsetzt und so dem Publikum keine andere Chance lässt, als mitzuklatschen und zu tanzen.
Broom Bezzums sind geborene Entertainer. Sie singen aus dem Herzen und spielen aus Funke auf jeden Zuschauer bis zur letzten Stuhlreihe über. Es wird Zeit, sich Broom Bezzums anzuhöhren!

Programmübersicht Mai 2017

bis
7.5.

Kunstausstellung in der Petruskirche:
Michaela Kempen - Verschmelzung – Collagen

Collagen, Acrylfarben, Pasten, Sand, Naturstoffe: den Künstlern steht eine breite Palette an Instrumenten zur Verfügung. Michaela Strang- Kempen erweitert dieses Instrumentarium um eine interessante Komponente, nämlich unter Hitze verschmolzener Kunststofffolie.
Die überraschenden, bizarren Formen, die aus diesen Prozessen entstehen, sind bei der Herstellung ihrer Gemälde Startpunkt und Inspirationsquelle zugleich. Von Anbeginn liegt eine Eigenwilligkeit des Kunstwerks vor, die die Künstlerin mit ihrem Gestaltungswillen in Einklang bringt. Sie entwickelt die Gemälde als Komposition mit den klassischen Instrumenten und Methoden.
Diese Technik, die sie in einem breiten Spektrum an Variationen anwendet, führt zu kraftvollen, ausdruckstarken Bildern. Die Fantasie des Betrachters wird angeregt. Obwohl abstrakt gehalten, ermutigen die Bilder Lebe- oder Fabelwesen, Landschaften, menschliche Gestalten, tanzend oder im Dialog, zu erkennen.
Der Begriff „Verschmelzung“ ist auch als Botschaft zu verstehen: Mensch und Natur sollen wieder zueinander finden. Obwohl die Künstlerin das Objekt der Darstellung nicht festlegt, schafft die vermutete Erkennung natürlicher Lebewesen einen starken Kontrast, eine Herausforderung an den Betrachter, denn sie werden durch den verantwortungslosen Gebrauch genau jenen Materials bedroht, mit dessen Hilfe sie hier dargestellt werden.

Die Ausstellung ist geöffnet mittwochs und samstags von 10-13 Uhr und vor und nach allen Kulturveranstaltungen in der Petruskirche bis zum 7. Mai 2017.


Montag
1.5.
20 Uhr

Blues
Paul Lamb & Chad Strentz

homepage Paul Lamb
Eintritt 14 Euro

„Mastermind“ Paul Lamb, der Bandleader von Paul Lamb & the King Snakes, „Great Britain’s Best Bluesband“ (Zitat: “blues & rhythm“, UK.) kommt im Duo mit seinem langjährigen Sänger und Gitarristen Chad Strentz in die Petruskirche zu einem Blueskonzert der Extraklasse.
Paul Lamb gilt zu Recht als einer der zehn weltbesten Mundharmonikaspieler und er hat jede Menge Preise und Auszeichnungen erhalten, zuletzt den British Blues Award 2013 und 2014 als Best Harmonica Player. Er wurde in die British Blues Awards Hall of Fame aufgenommen und steht dort gleich neben Eric Clapton, John Mayall, Peter Green und Alexis Corner ! In seiner über 35-jährigen musikalischen Laufbahn spielte er mit vielen Bluesgrößen, wie z.B. seinem Mentor Sonny Terry, als auch mit Künstlern wie Buddy Guy, Junior Wells, Brownie McGhee und unzähligen anderen... Zudem arbeitete er mit Mark Knopfler, The Who, Rod Stewart, Jimmy Nail, um nur einige zu nennen. Seit fast drei Jahrzehnten ist er mit seiner Band Paul Lamb & the King Snakes weltweit auf Tour und von Zeit zu Zeit auch in der intimen Duobesetzung mit Chad. Er übt sein Talent aus mit Bescheidenheit und Grazie als einer der Letzten der „alten Schule“, ein wahrer “Gentleman of the Blues“.
Chad Strentz ist ein fantastischer Sänger und Gitarrist, mit einer beneidenswerten Stimme, wie geschaffen für Blues & Soul. Er schloss sich 1991 den King Snakes an und war Mitglied bis 1999. Danach nahm er eine Auszeit und spielte mit diversen anderen Musikern, u.a. mit den Big Town Playboys, bevor ihn Paul 2003 wieder zurück in sein Band holte, welch gute Entscheidung!

Besetzung
Paul Lamb - Harmonika und Gesang, Chad Strentz - Gitarre und Gesang


Samstag
6.5.
20 Uhr

Singer/Songwriterin
McKinley Black

Eintritt 12 Euro

Wenn es ihr nicht ein tiefes Bedürfnis gewesen wäre um die Welt zu reisen und zu singen, Mckinley wäre wahrscheinlich Rettungsschwimmerin oder Verkehrspolizistin geworden. Während andere Kinder nach der Schule vor ihren Fernsehern klebten, erkundete Mckinley verlassene Gebäude rund um eine Werft oder sie verlor sich absichtlich in den Wäldern hinter ihrem Haus. Ein „Ping-pong-Kind“, das oft umziehen musste, die Gitarre immer dabei.
McKinley Black wird als letztes von sieben Kindern 1965 in Cape Cod geboren, einer malerischen Halbinsel im Südosten von Massachusetts in den USA - hierhin wanderte ihre Mutter aus Madeira in Portugal nach dem zweiten Weltkrieg aus.
„Ich bin halb Portugiesin. Das bedeutet, man kann nicht NICHT singen oder tanzen in einem portugiesischen Haushalt. Das geht gar nicht.“
Seit einigen Jahren lebt sie nun in Berlin und ist ohne Frage eine der begabtesten Solo-Künstlerinnen in der akustischen Musikszene.
Ihre Stimme hat einen immensen dynamischen Umfang, mit dem sie bei ihrem Publikum eine Gänsehaut nach der anderen hervorruft. Mckinley´s Konzerte sind ein Erlebnis, welche man, einmal eins erlebt, immer wieder besuchen möchte.
Sie ist eine charismatische und dynamische Künstlerin der internationalen akustischen Musikszene. Sie schafft es, Einflüsse von Rock, Blues, Soul und Country zu einem einzigartigen Stil zu vereinen. Die Amerikanerin begeistert ihre Fans wie auch die Musikkritiker mit ihrer eindrucksvollen Stimme und versiertem Gitarrenspiel. Eine authentische Künstlerin, die ihr Publikum weltweit inspiriert.


Dienstag
9.5.
20 Uhr

Kunstausstellung in der Petruskirche: Vernissage:
Stefan Kraft: Bilder

Stefan Kraft, geboren 1966 in Berlin, hat an der HdK (heute UdK) Berlin studiert und bei Prof. Dieter Hacker den „Meisterschüler“-Abschluss gemacht.
Über seine Arbeiten schreibt er:
„Meine Bilder zeigen Figuren – reduziert, Silhouetten oft nur – in abstrakten Räumen. Oder leere Stühle, ebenso stilisiert. Die Figur ist, so hoffe ich, präsent auch da, wo nur Plätze zu sehen sind, die sie (möglicherweise) gerade verlassen hat oder gleich einnehmen wird. Hier wie dort geht es um Sinnbilder für Verortung oder auch Selbstfindung: Wer bin ich, wo bin ich, was habe ich, was brauche ich, wohin gehe ich (und mit wem), was nehme ich mit?“

Die Ausstellung ist geöffnet mittwochs und samstags von 10 bis 13 Uhr und vor und nach allen Kulturveranstaltungen in der Petruskirche bis zum 18. Juni 2017.


Freitag
19.5.
20 Uhr

Akustischer Pre-War-Blues
Black Patti

homepage Black Patti
Eintritt 12 Euro

Seit 2011 bilden der bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Gitarrist und Mundharmonikaspieler Peter Crow C. und sein Partner Ferdinand ‚Jelly Roll’ Kraemer, der neben Gesang und Gitarre auch an der Mandoline glänzt, das nach einem obskuren Plattenlabel benannte Duo Black Patti.
Akustischer Pre-War-Blues, zu weiten Teilen auf beeindruckenden Eigenkompositionen fußend, brachte die Musiker bereits auf Festivals wie den Jazzfrühling Kempten, das Snow Jazz Festival (Frankreich) oder das Birmingham Jazzfestival (GB) und Auftritte im Rahmen von Kunst und Literatur (Harry Rowohlt, Fritz Rau u.a.) gehören neben unzähligen Club- und
Barshows zu ihren Aktivitäten.
Mit ‚No Milk No Sugar‘ liegt jetzt der erste Tonträger der versierten, meist mit wunderbarem zweistimmigen Gesang antretenden Instrumentalisten vor. Selbstverständlich auf traditionellen Instrumenten eingespielt und vintage, vollanalog und ohne Overdubs aufgenommen.
Mit ihrem äußerst abwechslungsreichen Repertoire präsentieren die Süddeutschen filigrankunstvolle und unglaublich berührende Roots-Musik zwischen tiefschwarzem Delta Blues, federndem Ragtime und beseelten Spirituals.
Presse: „Was die beiden Kollegen Peter Crow C. und Ferdinand „Jelly Roll“ Kraemer auf der ersten CD ihres Duos Black Patti abliefern, ist geradezu sensationell.“- Klaus Mojo Kilian – bluesnews


Samstag
20.5.
20 Uhr

The Door to the Unknown
Stefan Johannson, Feat. Krishn Kypke

homepage Stefan Johannson
Eintritt 12 Euro

Der Mann sieht aus wie ein Wikinger – groß und wild; seine langen blonden Haare und sein roter Zopfbart tun ihr Übriges ...
Aber dann fängt Stefan Johansson an zu singen und zu spielen und man spürt, wie er einen Zauber entfaltet, der aus Charme, Humor und Empathie besteht - und dass er eine geradezu fröhlich machende Ausstrahlung besitzt, von der man sich gerne einfangen lässt.
Stefan Johansson ist ein ‚Singer und Songwriter’ in bester Manier. Seine Vorbilder sind Musiker wie Bruce Springsteen, James Taylor, Tracy Chapman.
Krishn Kypke arbeitet professionell als Gitarrist und Komponist. Live kann man ihn europaweit mit verschiedenen Projekten erleben. Seine Konzerte führten ihn z.B. in die Ukraine, Indien, China (Internationels Folkfestival in Nanning), Uzbekistan, Spanien, Portugal, England, Kroatien, oder Ungarn. Er spielte Supports für T.M.Stevens, die Guano Apes oder die Rattles. Als Komponist schreibt er Arrangements für Musicals und Theaterproduktionen und ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe. Krishn leitet deutschlandweit Gitarrenworkshops für fortgeschrittene Anfänger bis Profis und gibt Gitarrenunterricht im Projekttheater-Dresden, sowie am Heinrich-Schütz-Konservatorium.


Mittwoch
31.5.
20 Uhr

Blues
Paul Batto & Lloyd Spiegel

homepage Paul Batto
Eintritt 14 Euro

Paul Batto ist ein „Troubadur“, der eine Geschichte zu erzählen hat – durch ganz persönliche Poesie und mit Hilfe des Blues. Dieser selbsternannte „Songster“ erhält große Anerkennung für seine subtilen Songtexte, seinen erdigen Gitarrensound und seinen starken Gesang. Das Publikum in ganz Europa ist verzückt von seiner unprätentiösen Darbietung und bewegt von der Kraft seiner Balladen.
Lloyd Spiegel ist ein erfahrener Musiker mit bisher acht erschienenen Alben, der seit über 25 Jahren auf der Bühne steht. Er hat sicherlich mehr in seine 35 Lebensjahre gequetscht als so manch Anderer und es ist diese einzigartige Erfahrung in Kombination mit einem vollgepackten Tourplan und seiner starken Bühnenpräsenz, die ihn zu einer treibenden Kraft in der Bluesszene Australiens gemacht haben. Er ist einer der respektiertesten Gitarristen in „down under“ und wurde erst kürzlich im Australian Guitar Magazine unter die Top 50 der besten Gitarristen gewählt.