Programmübersicht

Programmübersicht Dezember 2017

Dienstag
12.12.
20 Uhr

Kunstausstellung in der Petruskirche: Vernissage:
Herbert Stein / Hans Stein: Zwischen Auen und Wattenwiesen - Malerei und Graphik

Herbert Stein, der Jüngere, 1940 – 2017 zeigt Elbe- und Mulde-Landschaften Hans Stein, 1935 zeigt Sylter Landschaften Zwei Brüder mit gemeinsamen künstlerischen Anfängen in der Geburtsstadt Dessau, künstlerische Ausbildung beim Dessauer Maler Paul Emil Max Albrecht. Bruder Herbert: Studium an der Fachschule für Werbung und Gestaltung in Berlin/Schöneweide. Bruder Hans: 1957 Übersiedlung nach West-Berlin, Studium der Freien Malerei an der Hochschule für Bildende Künste, HfbK, Berlin Charlottenburg, heute UdK.

Die Ausstellung ist geöffnet mittwochs und samstags von 10 bis 13 Uhr und vor und nach allen Kulturveranstaltungen in der Petruskirche bis zum 18. Februar 2018.


Freitag
15.12.
20 Uhr

SWINGING CHRISTMAS
Band Re-United mit Marion Musiol

Eintritt 12 Euro

Von Nord- über Südamerika bis nach Skandinavien geht die unterhaltsam arrangierte musikalische Weihnachtsreise der Band „Re-united“ feat. Viveca Lindhe. Erleben Sie eine swingende Jazz-Latin Christmasshow mit der großartigen schwedischen Sängerin. Marion Musiol und ihren prätentiösen Solisten.

Besetzung: K.-H. Böhm Saxophon - Gesang/Flöte, Sven Kalis - Schlagzeug, H. D. Lorenz - Bass, Markus Mittermeier - Keyboard


Samstag
16.12.
20 Uhr

Das Konzert ist ausverkauft!

Weihnachten in der Ukulelen-Wg
Lucky Leles

homepage Lucky Leles
Eintritt 12 Euro

„Mele Kalikimaka“, „Rocking around the Christmas tree“ oder doch lieber „Christmas for Cowboys“? Erleben Sie einen mitreißenden Weihnachtsabend mit vielen musikalischen Überraschungen in der Wohngemeinschaft der Lucky Leles.
Virtuos und stimmgewaltig, fröhlich und sentimental spielt sich das Ukulelentrio um Kopf und Kragen... und garantiert in Ihre Herzen.


Mittwoch
27.12.
20 Uhr

Gitarre und Gesang
Anne Haigis mit Ina Boo

homepage Anne Haigis
Eintritt 18 Euro

Die Stil-Vielfalt kommt bei einem Haigis-Konzert nie zu kurz. Mit viel Schwarz in der Stimme erkundet die Künstlerin auf „Out of the Rain“ und „We Danced“ die Ecken und Nischen des Gospel. Mit dem ihr eigenen Herzblut erschafft sie bewegende Momente, etwa wenn sie mit hemmungsloser Offenheit für „Nacht aus Glas“ ihr Innerstes nach außen kehrt. Gerade noch gefangen von der Eindringlichkeit des melancholischen Tom Waits-Klassikers „Waltzing Mathilda“ findet man sich im nächsten Moment in der rockig pulsierenden Leichtigkeit von „Life Is Wonderful“ wieder. Anne Haigis interpretiert Musik nicht nur - sie fühlt, sie lebt sie, und dieser Umstand macht ihre Darbietung so unnachahmlich und unwiderstehlich authentisch. Mühelos schlägt sie Brücken von US-Southern Rock über Blues bis hin zu Gospel und Folk, alles Genres, mit denen Anne von jeher tief verwurzelt ist. Seit Januar 2014 wird sie von Ina Boo an Gitarre und Piano begleitet. Ina sorgt für die stimmigen Gegenparts zu Annes 12-saitiger Gitarre. Melodiöse Soli wechseln mit treibendem Bottleneck-Blues, unterlegt von stampfenden Beats aus der Stomp Box. Bei den Balladen erweist sie sich als einfühlsame Pianistin. Im Zusammenspiel sorgen die beiden Ladies für unter die Haut gehende Momente und mitreißende Temperamentsausbrüche. Stil, Können und Ausstrahlung: Ein Abend mit Anne Haigis und ihrer unverwechselbaren, mal rauen, mal sanften und stets kraftvollen Stimme besitzt jene künstlerische Güteklasse, die den Zuhörern unvergesslich in Kopf und Herz haften bleibt. Und dann natürlich dieser besondere Zauber dank Annes ungezwungener, natürlicher Art: Ein Konzert mit der vielseitigen Musikerin fühlt sich nicht zuletzt deshalb auch immer an wie ein Abend unter Freunden...


Donnerstag
28.12.
20 Uhr

Das Konzert ist ausverkauft!

Blues zwischen den Feiertagen
Bluesrudy, Marko Jovanović & Peter Schmidt

homepage Bluesrudy & Marko Jovanović
Eintritt 14 Euro

Die tiefe seelenberührende Stimme und das gleichzeitige Gitarren- und Bassdrumspiel von Bluesrudy, sowie das beseelte ausdrucksstarke Mundharmonika- und Kontrabass-Spiel von Marko Jovanović prägen den unverkennbaren Klang des Duos. Bluesrudy kommt aus der Lutherstadt Wittenberg, sein Mississippi heißt Elbe. Einprägsam wie die Thesen Luthers formt Rudy alte Bluesklassiker und veredelt sie mit seinem eigenen Charme. Der in Kreuzberg lebende Mundharmonika-Spieler Marko Jovanovic berührt und verführt zugleich, überzeugt durch Präsenz und Zurückhaltung. Beides wirkt niemals aufgesetzt, sondern zutiefst geprägt von größtem Verständnis für die Musik, die mal nach perlenden Melodien verlangt, zartem Hauchen, kräftigem Druck: Marko Jovanovics Mundharmonika-Spiel vereint all das – und manch einer reibt sich verwundert und beglückt die Augen: So also klingt eine Mundharmonika? An diesem Bluesabend zwischen den Feiertagen ist der Gitarrist Peter Schmidt von East Blues Experience mit dabei. Es wird ein musikalisches Familientreffen der Extraklasse. Wer Ausnahme-Blues-Musiker und eine beeindruckende Spielfreude live erleben will, wird mit dieser besonderen Trio-Besetzung seine pure Freude haben.

Programmübersicht Januar 2018

bis
18.2.

Kunstausstellung in der Petruskirche:
Herbert Stein / Hans Stein: Zwischen Auen und Wattenwiesen - Malerei und Graphik

Herbert Stein, der Jüngere, 1940 – 2017 zeigt Elbe- und Mulde-Landschaften Hans Stein, 1935 zeigt Sylter Landschaften Zwei Brüder mit gemeinsamen künstlerischen Anfängen in der Geburtsstadt Dessau, künstlerische Ausbildung beim Dessauer Maler Paul Emil Max Albrecht. Bruder Herbert: Studium an der Fachschule für Werbung und Gestaltung in Berlin/Schöneweide. Bruder Hans: 1957 Übersiedlung nach West-Berlin, Studium der Freien Malerei an der Hochschule für Bildende Künste, HfbK, Berlin Charlottenburg, heute UdK.

Die Ausstellung ist geöffnet mittwochs und samstags von 10 bis 13 Uhr und vor und nach allen Kulturveranstaltungen in der Petruskirche bis zum 18. Februar 2018.


Freitag
5.1.
20 Uhr

Rock, Pop & Country
Holler & Wendel

homepage Holler & Wendel
Eintritt 12 Euro

Elke Holler & Thomas Wendel, das heißt Musik zum Zuhören, Spaß haben und Genießen. Die mit großer Virtuosität und Leidenschaft arrangierten Songs für Akustikgitarre, Mandoline, Elektrogitarre und der zweistimmige Gesang sind kleine Perlen aus ca. 40 Jahren Rock-, Pop- Blues-, Jazz- und Countrymusik. Ihnen geht es nicht um das genaue Covern dieser Musik, sondern um die Interpretation und Ausgestaltung mit eigenen künstlerischen Mitteln, wobei einem sehr schnell bewusst wird, warum diese Musik überlebt hat. Egal ob rockige Klassiker oder sanfte Balladen, das Duo interpretiert seine Songs auf unverwechselbare Art und Weise und hat inzwischen seinen eigenen Stil und Sound entwickelt, bei dem Spielfreude und handwerkliches Können gleichermaßen sichtbar werden. Durch ihre natürliche und unverkrampfte Art springt der Funke schnell auf das Publikum über.


Samstag
6.1.
20 Uhr

Singer/Songwriter aus Kanad
Dave Goodman & Groove Minister

homepage Dave Goodman
Eintritt 14 Euro

Dave Goodman ist ein Gitarrist und Sänger der rund um den Globus, dank seines kongenialem GItarrenspiels und seiner unverwechselbaren Gesangsstimme einen exzellenten Ruf genießt. Er singt und spielt meist Solo - unter anderem auch als Support für Peter Maffay und Joan Armatrading um nur einige zu nennen. In seiner facettenreichen Musik sind die frühen musikalischen Einflüsse ebenso hörbar wie die Farbpalette der anglo-amerikanischen und der irisch-keltischen Musik. Auf der Bühne ist Dave Goodman Musiker, Storyteller und Entertainer in einem. Sein seltenes Talent, virtuose Gitarrentechnik auf Weltklasse-Niveau mit eindrucksvollem Gesang, Geschichten und Humor zu verbinden, machen seine Konzerte zu einem einzigartigen Erlebnis. Groove Minister alias Martin Röttger hat das peruanische Schlaginstrument „Cajon“ als vollwertigen Schlagzeug-Ersatz etabliert und damit zahlreiche nationale und internationale Größen auf mehr als 1000 Konzerten begleitet: von Ian Anderson ( Jethro Tull ) über Lousiana Red bis Chuck Berry tourt er seit mehr als 20 Jahren durch Europa, USA und Russland. Seine minimalistische Ausrüstung und ungebremste Spielfreude, gepaart mit seinem eigenem einfühlsamen Stil andere Künstler zu begleiten, lösen bei beim Publikum regelrechte Begeisterungsstürme aus. Goodman & Röttger verblüffen nicht nur durch ihre eigenen musikalischen Fähigkeiten, vielmehr ist ihr interaktives Zusammenspiel ein musikalisches Ereignis, was dieses Duo klingen lässt wie eine große Band. Dank ihrer kreativen eigenständigen Art, die Songs bei jedem Konzert neu zu interpretieren, wird jedes ihrer Konzerte zu einem einmaligen Erlebnis. Überzeugen Sie sich selbst von diesem einmaligen Act und haben sie Teil an einem unvergesslichen Abend. Diese beiden Künstler sind mehr als Musik!


Samstag
13.1.
20 Uhr

Celtic-Scandinavian Worldmusic
Kelpie: Ian Melrose & Kerstin Blodig

homepage Kelpie
Eintritt 14 Euro

Kerstin Blodig und Ian Melrose sind zwei der bekanntesten in Deutschland lebenden Musiker ihres Genres. Blodigs CD mit Valivann erhielt den Preis der deutschen Schallplattenkritik 05 / 02. Ihre gemeinsame Leidenschaft für ausgefeilte Arrangements, außergewöhnliche Harmonien und Rhythmen in Verbindung mit keltischen und skandinavischen Liedern ließ sie 1998 Kelpie gründen. Kerstins Gesang, so klar wie das Wasser eines norwegischen Fjordes, trifft auf Ians sehnsüchtige Low Whistle, die an die Weite der schottischen Highlands erinnert. Zwei Gitarren - Ians melodisches Fingerpicking und Kerstins grooviges Plektrumspiel - sind die Basis für die leichtfüßig vorgetragenen Balladen von Trollen und anderen Geistern, die pfiffig-fetzig arrangierten Reels und Hallings mit viel Spaß an spontanen Ideen und Improvisationen.


Freitag
19.1.
20 Uhr

Traditional Blues Duo
Hübner & Müller

homepage Hübner
Eintritt 12 Euro

Harro Hübner und Klaus Müller touren seit 1997 gemeinsam durch das gesamte Bundesgebiet und waren schon oft in der Petruskirche zu Gast, in der sie auch ihre „Live-CD 2002“ aufnahmen. Bei ihren weit über 400 gemeinsamen Festival-, Club-, Kirchen-, Schüler- und Rundfunkkonzerten begeisterten sie durch Virtuosität, Humor, Intensität und emotionale Tiefe. Musikalisch unternehmen sie eine kleine Zeitreise und spielen mit Vorliebe Blues & Boogie im Stil der 20er bis 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Und dies auf ihre ganz besondere, eigene Art und Weise. Harro Hübner, Jahrgang 1965, aufgewachsen auf einem Bauernhof in Mecklenburg, erlernte sein musikalisches Handwerk Mitte der 80er Jahre in Potsdam bei Bands wie „Handarbeit“ und „Keimzeit“- dieser gehörte er als Mitglied von 1986 bis 1988 an. Mitte der 90er Jahre stiess er dann zu „Pass over Blues“ und prägte nachhaltig den Stil dieser Formation. Sein Gesang ist rauh, warm, intensiv, ehrlich und ausdrucksstark. Klaus Müller, Jahrgang 1965, wuchs im „verschlafenen“ Bad Pyrmont auf und hatte dort seine erste Begegnung mit dem Boogie Woogie - im örtlichen Plattenladen fand er eine LP von Vince Weber und war fortan infiziert. Er erlernte seinen unverwechselbaren Pianostil unter anderem bei Joja Wendt.


Mittwoch
24.1.
20 Uhr

Akustische Gitarre
Sönke Meinen

homepage Sönke Meinen
Eintritt 14 Euro

Sönke Meinen hat sich mit seiner Musik, in denen er virtuosen Fingerstyle mit Einflüssen aus klassischer Konzertmusik, Jazz und Weltmusik verbindet, bereits in jungen Jahren in der nationalen und internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Seit er auf der Bühne steht, war er Preisträger diverser Wettbewerbe, im Jahre 2016 gleich bei zwei der renommiertesten weltweit: als Gewinner des „Guitar Masters“-Wettbewerbs und Sponsoring-Preisträger des „European Guitar Awards“. Gitarrenlegende Tommy Emmanuel nennt ihn „einen der kreativsten Gitarristen der aktuellen Gitarrenszene“. Sönke Meinen wurde 1991 in Aurich/Ostfriesland geboren. Nachdem er in seiner Jugend Unterricht bei dem Gitarristen Emile Joseph erhielt, studierte er bei den renommierten Musikern Thomas Fellow, Stephan Bormann und Reentko Dirks an der Hochschule für Musik in Dresden. Heute spielt Meinen Konzerte auf der ganzen Welt, Tourneen führten und führen ihn unter anderem nach Australien und China. Neben seinen Solokonzerten steht Meinen regelmäßig mit Jazzgitarrist Philipp Wiechert, dem dänischen Violinenvirtuosen Bjarke Falgren oder Jazzsängerin Anna-Lucia Rupp auf der Bühne. Neben seinem gitarristischen Schaffen hat er das seit 2011 jährlich stattfindende Internationale Freepsumer Gitarrenfestival ins Leben gerufen, das er als einer der künstlerischen Leiter zusammen mit dem Verein „Landkultur Freepsum e. V.” organisiert.

Bild: ©Pollert

Mittwoch
27.1.
20 Uhr

Blues
Schroeter & Breitfelder

homepage Schroeter & Breitfelder
Eintritt 14 Euro

Als erste europäische Musiker in der 27-jährigen Geschichte des Wettbewerbs, haben die Kieler „Georg Schroeter und Marc Breitfelder”, am 5. Februar 2011, die International Blues Challenge (IBC) in Memphis (USA) gewonnen und damit Musikgeschichte geschrieben! Die IBC ist der weltweit größte Bluesmusiker-Wettbewerb und wird in den Kategorien „Bands“ und „Solo/Duo“ durchgeführt, wobei 79 weitere Solo/ Duo-Acts teilnahmen. Damit gehören Marc & Georg zur Spitze der besten Blues-Duos der Welt. Basis der größtenteils improvisierten Musik von Georg Schroeter und Marc Breitfelder ist der Blues; ergänzt um viele artverwandte Stile wie Rock ‚n‘ Roll, Rhythm ‚n‘ Blues, Boogie Woogie oder Country. Marc Breitfelder beherrscht das „Mississippi saxophone“ in Perfektion. Durch eine selbst entwickelte neue Über-blastechnik erreicht er Dimensionen auf der Mundharmonika, die Zuhörer und Kollegen aus aller Welt fasziniert. Kongenial mit Georg abgestimmt spielt Marc Töne, Klänge und Harmonien wie man sie nirgendwo sonst auf dieser Welt hören kann- aber immer tief verwurzelt in der Tradition des „klassischen“ Harpspiels! Georg Schroeters Finger gleiten scheinbar wie von allein über die Tasten des Pianos, während er gleichzeitig mit einer einzigartigen Blues-Stimme zu faszinieren versteht. Kraftvoll, sanft, ekstatisch oder einfach nur schön- Stimme und Piano bilden eine perfekte Einheit die das Publikum in seinen Bann zieht. Im September 2013 wurde ermit dem „German Blues Award“ als bester Blues-Pianist Deutschlands ausgezeichnet. Die Beiden haben bisher 14 CDs veröffentlicht und gaben in den letzten 10 Jahren über 2000 Konzerte in Europa, den USA sowie in Kanada. Aktuelle CD: „Sugar & Spice“


Montag
29.1.
20 Uhr

Singer/Songwriter aus dem Norden
Stefan Johansson feat. Krishn Kypke

homepage Stefan Johansson
Eintritt 12 Euro

Der Mann sieht aus wie ein Wikinger – groß und wild; seine langen blonden Haare und sein roter Zopfbart tun ihr Übriges ... Aber dann fängt Stefan Johansson an zu singen und zu spielen und man spürt, wie er einen Zauber entfaltet, der aus Charme, Humor und Empathie besteht - und dass er eine geradezu fröhlich machende Ausstrahlung besitzt, von der man sich gerne einfangen lässt. Stefan Johansson ist ein ‚Singer und Songwriter’ in bester Manier. Seine Vorbilder sind Musiker wie Bruce Springsteen, James Taylor, Tracy Chapman. Krishn Kypke arbeitet professionell als Gitarrist und Komponist. Live kann man ihn europaweit mit verschiedenen Projekten erleben. Seine Konzerte führten ihn z.B. in die Ukraine, Indien, China (Internationels Folkfestival in Nanning), Uzbekistan, Spanien, Portugal, England, Kroatien, oder Ungarn. Er spielte Supports für T.M.Stevens, die Guano Apes oder die Rattles. Als Komponist schreibt er Arrangements für Musicals und Theaterproduktionen und ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe. Krishn leitet deutschlandweit Gitarrenworkshops für fortgeschrittene Anfänger bis Profis und gibt Gitarrenunterricht im Projekttheater-Dresden, sowie am Heinrich-Schütz-Konservatorium.

Programmübersicht Februar 2018

Freitag
2.2.
20 Uhr

Grounded-Tour
Biber Herrmann

homepage Biber Herrmann
Eintritt 12 Euro

„Biber Herrmann ist einer der authentischsten und wichtigsten Folk-Blues-Künstler in unserem Lande und darüber hinaus. Den traditionellen Blues spielt er mit einer Lebendigkeit, die Herz und Seele berührt. Seine eigenen Songs greifen den Blues auf und führen ihn weiter zu einer Musik, die ihre eigene Sprache, Färbung und Tiefgang gefunden hat. He‘s a real soul brother, und glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich rede.“ Kein Geringerer als der legendäre Konzertveranstalter Fritz Rau, der neben den Rolling Stones und Eric Clapton die ganze Welt-Elite des Blues, Rock und Jazz auf die Bühnen Europas gebracht hat, adelte den Songwriter und Gitarristen mit diesen Worten. Zu Recht, denn mit über 100 Konzerten pro Jahr zählt der Musiker und ehemalige Landarbeiter zum festen Kern der europäischen Gitarren-Szene. Auf seiner aktuellen „Grounded-Tour“ steuert er mit rauchiger Stimme und Gitarre auf die verborgenen Winkel der Seele zu, erzählt von Liebe und Brüchen, von Neuanfängen und dem unbedingten Drang, seinen eigenen Träumen zu folgen. Dabei richtet er den Blick ebenso auf die politisch-soziale Weltbühne und bezieht Stellung. Konzertbesucher erleben Biber Herrmann als einen Geschichten-Erzähler, der, mit einer guten Prise Humor ausgestattet, im Leben „On The Road“ seine Bodenhaftung behalten hat. Greift der Saitenzauberer zur Blechgitarre, zelebriert er einen leidenschaftlichen Blues, bei dem die Zeit stillzustehen scheint. Biber Herrmann wurde als musikalischer Begleiter für Fritz Raus Vorträge zum Thema Folk & Blues verpflichtet. Die langjährige Zusammenarbeit mit dem Grandseigneur der Konzertbranche endete mit dessen Tod im Jahre 2013.


Samstag
10.2.
20 Uhr

Scottish Songs
Ian Bruce & Victor Besch

homepage Ian Bruce & Victor Besch
Eintritt 12 Euro

Der Schotte Ian Bruce lässt sich nicht in eine Schublade packen. Er bringt mit seiner eindringlichen Stimme eigene Gedanken zum Klingen, erzählt in Musik gebrachte Geschichten und haucht Robert Burns, dem schottischen Nationaldichter, musikalisch neues Leben ein. Das hört sich mal fast rockig, mal melancholisch, immer aber unverwechselbar an und zieht die Zuhörer in seinen Bann.

Victor Besch, chilenischer Waliser mit Wahlheimat Bremen, ist ihm dabei ein idealer musikalischer Partner. Wenn bei „Black Wedding Day“, der Geschichte der Braut, die nach einem Unfall in ihrem Hochzeitskleid beerdigt wird, Beschs Dudelsack einsetzt, ist das Gänsehaut pur. Bei seinem mitreißendes Akkordeonspiel bleibt kein Bein am Boden. Beschs deutsche Kommentare mit dem leichten englischen Akzent erklären mit Witz und Ironie die schottischen Texte.


Donnerstag
15.2.
20 Uhr

Akustische Gitarrre
Peter Finger

homepage Peter Finger
Eintritt 14 Euro

Peter Finger – an diesem Namen kommt wohl niemand vorbei, der sich auch nur ein wenig für Gitarrenmusik, besser noch die akustische Gitarrenmusik, interessiert. Seit den 70er Jahren genießt Peter Finger weltweit den Ruf zu den besten Akustikgitarristen unserer Zeit zu gehören. Viele Tourneen führten ihn rund um den Globus. Er erhielt mehrere erste Preise bei Kompositionswettbewerben und Auszeichnungen der Fachpresse. In sein unvergleichliches Gitarrenspiel fließen populäre Stilrichtungen ein und verschmelzen mit klassischen Elementen. Seine Kompositionen entziehen den unterschiedlichen Musikstilen der Klassik bis hin zu „Saitensprüngen“ in den Jazz ihre prägenden Elemente und verbinden sie zu einer neuen Harmonie. Seine Erfahrungen und Eindrücke fließen in seine Live-Auftritte ein, wie in seine zahlreichen Kompositionen für Symphonieorchester, für Film und Fernsehen. Sein Gefühl für Rhythmus, Harmonik und Melodie verschmilzt auf der Bühne zu einer immer spannenden und bewegenden Einheit, die durch sein großes unterhalterisches Talent abgerundet wird.


Freitag
16.2.
20 Uhr

Tangoinpetto
Gerhard Schiewe

homepage Gerhard Schiewe
Eintritt 12 Euro

Das furiose Trio setzt sich zusammen aus der österreichischen Geigerin Katharina Wibmer, der spanischen Cellistin Rita Maria Mascarós Ferrer und dem Akkordeonisten Gerhard A. Schiewe aus Berlin. In der inspirierenden musikalischen Begegnung spielen sie gemeinsam ihren Trumpf aus: die glühende Liebe zum Tango. Neben raffinierten Arrangements klassischer Tangos, Vals, Milongas und Filmmusiktiteln aus der Feder des kreativen Kopfes und Initiators G.A.Schiewe, wird das Programm gewürzt mit seinen erfrischenden Kompositionen. In einem ungewohnt, frechen Stil zwischen anspruchsvoller Interpretation und dem charmanten Flirten einer Straßenmusik, entführen sie die Zuhörer in die Welt der Tangueros vom Rio de la Plata und locken die Tänzer mit diebischer Komplizenhaftigkeit auf die Tanzfläche. In der Hinterhand haben die drei nicht nur Einfallsreichtum, sondern verblüffen auch mit Virtuosität und Esprit. Denn sie haben Tango „in petto“, nämlich nicht nur im Sinn sondern auch im Herzen!

Tangoinpetto: Katharina Wibmer - Violine, Rita Maria Mascarós-Ferrer - Violoncello, Gerhard A. Schiewe - Akkordeon


Donnerstag
22.2.
20 Uhr

Blues and Boogie
Frank Muschalle Trio
mit Dirk Engelmeyer und Matthias Klüter

homepage Frank Muschalle
Eintritt 14 Euro

DIRK ENGELMEYER, 1969 nahe Osnabrück geboren, entdeckte in früher Jugend das Schlagzeug für sich und beschäftigt sich seitdem intensiv mit den vielen Facetten dieses Instrumentes. Anfangs beeindruckt von Blues- und Rockmusik der 60er Jahre, beeinflussen heute Drummer der New Orleans-, Chicago Jazz- und Swingära wie Nick Fatool, Dave Tough, J.C.Heard oder Sid Catlett die Spielweise von Dirk Engelmeyer. Er begleitet seit Jahren verschiedene Gruppen und Solisten, wobei er mittlerweile besonders als Begleiter von Boogie-Woogie Pianisten gefragt ist. So wirkte er neben der Arbeit mit seinem festen Duopartner Frank Muschalle, bei Konzerten von u.a. Axel Zwingenberger, Martin Pyrker, Tibor Grasser und Henning Pertiet mit. Auch als Vokalist begeistert Dirk Engelmeyer immer wieder durch seine charmant- unaffektierte Art das Publikum. In seinem Repertoire mischen sich Blues- und Barrelhousetitel der 30er und 40er Jahre mit temperamentvollen Boogie-Woogie Klassikern und leichten, getragenen Stücken in der Kansas City-Swing Tradition.
Matthias Klüter (Kontrabaß), 1969 in Bünde, Westfalen, geboren, entdeckte seine Liebe zur Musik bereits vor 25 Jahren, lernte Gitarre und Trompete, und fand schließlich seine große Leidenschaft, den Kontrabaß. Er arbeitete einige Jahre als Tontechniker und Produzent und intensivierte in verschiedenen musikalischen Projekten seine tiefe Verwurzelung mit traditionellem Blues und Jazz. In dieser Zeit entwickelte sich seine groovende Spielweise in der Tradition von Kontrabaßlegenden wie Walter Page oder Jimmy Blanton. Daraus resultierend spielte Matthias im Vorprogramm für Musiker wie Clifton Chenier Jr. oder A.C. Reed und arbeitete zusammen mit Rusty Zinn, Axel Zwingenberger, Vince Weber, Matthias Seuffert, Herbert Christ und anderen. Seit nun 6 Jahren ist er Teil der Rhythmussektion im Frank Muschalle Trio.


Freitag
23.2.
20 Uhr

„Saxophon Songs“
Tina Tandler & BAND

homepage Tina Tandler
Eintritt 16 Euro

Die Berliner Saxophonistin Tina Tandler ist alles andere als ein „unbeschriebenes Blatt“. Wenn sie ihre musikalische Palette ausbreitet, strahlt das goldene Horn in all´ seinen Klangfarben. Mühelos füllt sie die Bühne und macht Musik zum Erlebnis. Kraftvoll und zärtlich, ausgelassen und zuweilen melancholisch schön geht das temperamentvolle Frauenzimmer ans Werk, breitet den fliegenden Teppich aus und nimmt ihre Hörer mit auf die Reise. Im Ostseebad Zingst betreut Tina eine beliebte Konzertreihe und im März 2018 erscheint ihr neuen Album „Saxophon verliebt“. Seit 2012 geho¨rt sie außerdem zur Band von Roland Kaiser und bereichert dessen Show bei allen großen Live-Konzerten mit ihren exzellenten Saxophon Solos. Tina Tandler - das ist Saxophon Magie, kraftvoll zelebriert aus den unergründlichen Tiefen der weiblichen Seele.

Tina Tandler & BAND: Tina Tandler – Saxophon/Akkordeon/Gesang, Matthias Falkenau – Piano/Orgel, Simon Anke – Bass/Piano, Thomas Rüdiger - Schlagzeug